Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Quickborn | TuS Holstein

Ex-TuS Holstein Ligaspieler auf Besuch im Holstenstadion

Quickborn (em) Der ehemalige Ligaspieler Claus-Günther Siegemund (nur „Sigi“ genannt) ließ es sich nicht nehmen um mit seiner Frau an seine alte Fußball Wirkungsstelle (das Holsten Stadion in Quickborn + den TuS Holstein Quickborn) zurückzukehren. Was war das für mich persönlich - Uwe Langeloh - für eine positive Überraschung.

„Unseren „Sigi“ nach über 41 Jahren im Holsten Stadion wiederzusehen. Leider mit dem nötigen Abstand. Sigi war es, der als Stammspieler dafür mitsorgte, dass dem TuS Holstein Quickborn in der Saison 1978/79 unter dem leider in diesem Jahr verstorbenen Erfolgstrainer Eugen Igel, der erste Aufstieg in die höchste Fußball-Leistungsklasse im HFV-Bereich gelang. Er war es der auch bei Niederlagen nie den Humor verlor, sondern stets für sehr gute Laune (Mallorca-Liga-Saison-Abschluss-Ausfahrt im Juni 1979 - siehe unteres Foto) und für eine sagenhaft lobenswerte Kameradschaft innerhalb der Mannschaft sorgte. „Sigi“ war eine Frohnatur, schlechte Laune war für ihn ein Fremdwort. Er war bei allen seinen Mitspielern, aber auch beim Trainer und im weiteren sportlichen Umfeld sehr beliebt.

„Sigi“ fragte natürlich nach dem und den damaligen Spielern „Tille“ Priester, „Pitti“ Rühmann, „Bernie“ Lukath, „Mone“ (Christian Monecke),Jochen „Ulmie“ Ullmer, Peter Barfuß, Dieter Wöbcke, was machen bzw. wie geht´s den „Dirksen Brothers„ und.. und.., dem Betreuer Horst Diestel, dem Ligaobmann Bernd „Bernie“ Gau.

Eines fiel ihm sofort auf, dass sich eigentlich nach 41 Jahren - außer dem Umbau des einstigen Hartplatzes in einen Kunstrasenplatz - an der Umgebung im und um das Holsten Stadion (der in die Jahre gekommene Umkleidetrakt, einsch. der Cafeteria und der Rasenplatz mit seiner alten Laufbahn) nicht viel geändert habe. Er sagte mir, dass alles hier in die Jahre gekommen sei und es sieht doch sehr ungepflegt und heruntergekommen aus. Ist da keiner mehr für zuständig? Ich stellte fest, dass unser „Sigi“ sich in seiner Frohnaturart überhaupt nicht verändert hat. Sein Markenzeichen „Die Haare“ fast genau noch wie vor 41 Jahren. Leider kann/konnte man in dieser Corona-Viruszeit kein Willkommensgetränk miteinander trinken. Man sagte am Ende des Wiedersehens einfach nur tschüss. Das ist und war für mich so traurig. Ich sage nochmals von dieser Stelle; „Tschüss ihr Beiden und bleibt gesund“. Für mich persönlich war es ein ganz besonderer Tag. Einen super Menschen nach so vielen Jahren wieder zusehen und über dies und das zu schnacken. Einfach sagenhaft. Es war ein sehr schöner Tag für mich. Danke „Sigi“ Übrigens er sagte mir, dass es unserem einstigen Vollblutstürmer und Torjäger „Heinzi“ Ortlieb aus Neetze (TuS Neetze bei Lüneburg) auch aus dieser Zeit sehr gut geht,“ so Uwe Langeloh vom TuS Holstein Quickborn.

Der nächste Fußball-Klönschnack steht an. Der Fan- und Förderkreis Fußball beim TuS Holstein Quickborn lädt für den nächsten Nachmittags-Fußball-Klönschnack am Donnerstag, 8. Oktober, ab 15 Uhr im Mel‘s Café in der Kieler Straße 69 ein. „Wir haben übrigens den bekannten HSV-Edelfan „Helm Peter“ zu diesem Klönschnack eingeladen. Wie er uns mitteilt, wird er versuchen daran teilzunehmen. Das wäre natürlich ein Hammer“, freut sich Uwe Langeloh.

quickborn TuS Holstein
Navigation
Termine heute