Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Quickborn | Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Feuer zerstört Gartenhaus und greift auf Waldgebiet über

Quickborn (em) An die 80 Einsatzkräfte von mehreren freiwilligen Feuerwehren haben am Dienstagnachmittag, 21.April einen Waldbrand in Quickborn bekämpft. Dabei wurden zwei Wohngebäude vor dem Feuer geschützt. Der Einsatz dauerte mehr als drei Stunden. Personen wurden nicht verletzt.

Um Punkt 14 Uhr schrillten die Alarmmelder bei der Freiwilligen Feuerwehr Quickborn. Gemeldet war am Harksheider Weg, östlich der Autobahn 7, eine brennende Gartenhütte; das Feuer sollte auf den Wald übergreifen. Bereits auf der Anfahrt war eine große Rauchsäule zu erkennen. Vor Ort bestätigte sich diese Lage. Die Gartenhütte war bereits heruntergebrannt. Das Feuer trieb, angefacht durch den böigen Ostwind, in das angrenzende Waldstück hinein. Der stellvertretende Quickborner Wehrführer Daniel Dähn ließ die Alarmstufe zügig auf Feuer 3 erhöhen mit Vollalarm für die FF Quickborn sowie Alarm für einen Zug der FF Norderstedt. Zudem beorderte er von der Kommunalen Feuerwehrbereitschaft das Modul Abrollbehälter Schlauch des Kreisfeuerwehrverbandes Pinneberg, besetzt von der FF Borstel-Hohenraden, sowie die Drohne der FF Barmstedt an die Einsatzstelle.

Das Feuer erfasste rund 1000 Quadratmeter Waldfläche. Dann stoppten die ehrenamtlichen Kräfte die Ausbreitung durch den Einsatz mehrere handgeführter Strahlrohre. Insbesondere verhinderten sie ein Übergreifen der Flammen auf zwei Wohnhäuser in diesem Bereich. Aus den Resten der Gartenhütte bargen die Einsatzkräfte drei Gasflaschen. Über die Drohne der FF Barmstedt wurde eine Erkundung aus der Luft vorgenommen. Der AB-Schlauch, auf dem neben zwei tragbaren Pumpen mehr als drei Kilometer Schlauch verlastet sind, kam letztendlich nicht zum Einsatz, da die Wasserversorgung vor Ort stabil war. Die Feuerwehr verließ gegen 17.15 Uhr die Einsatzstelle Harksheider Weg. Für den Abend sind Kontrollen geplant. Parallel zu dem Großfeuer gab es zwei weitere Einsätze im Quickborner Stadtgebiet, welche mit Hilfe der FF Bilsen abgearbeitet wurde.

Weil die Stadtwerke einen Kanal mit Theaternebel geprüft haben, hatte ein Bürger dies für Brandrauch gehalten und die Feuerwehr alarmiert. An der Ulzburger Landstraße mussten zwei Bäume gefällt werden; aus ihnen waren Äste herausgebrochen und sie drohten umzustürzen.

Kräfte FF Quickborn: 36 mit 12 Fahrzeugen FF Norderstedt: 19 mit 5 Fahrzeugen FF Barmstedt: 4 mit 1 Fahrzeug FF Borstel-Hohenraden (Kreisbereitschaft): 9 mit 2 Fahrzeugen Kreisfeuerwehrverband Pinneberg: 3 mit 3 Fahrzeugen Rettungsdienst RKiSH: 2 mit 1 RTW in Bereitstellung Polizei: 7

Originaltext: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

quickborn Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Navigation
Termine heute