Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Quickborn | Stadt Quickborn

Zukunftsperspektive für das Himmelmoor

Quickborn (em) In Kiel wurde heute, 1. Februar von Vertretern aus der Region eine Gemeinsame Erklärung zur Zukunft des Himmelmoors an die Landesregierung übergeben.

Der Chef der schleswig-holsteinischen Staatskanzlei, Staatssekretär Dirk Schrödter, sowie Staatssektretär Dr. Oliver Grundei (Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur) und Staatssekretärin Anke Erdmann (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung) empfingen heute eine Delegation aus dem Kreis Pinneberg. Erste stellv. Kreispräsidentin Elke Schreiber (Kreis Pinneberg), die Bürgermeister Thomas Köppl (Stadt Quickborn), Harm Kähler (Borstel-Hohenraden) sowie Hans-Hermann Saß (Hemdingen) waren gemeinsam mit Klaus-H. Hensel und Rainer Naujox vom Förderverein Himmelmoor nach Kiel gereist, um eine Gemeinsame Erklärung zu übergeben.

Diese Erklärung war in einem breiten regionalen Konsens vom Kreis Pinneberg, den angrenzenden Kommunen (Stadt Quickborn sowie den Gemeinden Bilsen, Borstel-Hohenraden und Hemdingen) und den im Förderverein Himmelmoor aktiv mitwirkenden Vereinen (Geschichtswerkstatt Quickborn, Förderverein Henri-Goldstein-Haus, Heimatverein Borstel-Hohenraden, Arbeitsgemeinschaft Torfbahn, BUND KV Pinneberg, NABU KV Pinneberg, Naturfreunde OV Pinneberg) beschlossen worden.

In der Erklärung wird die besondere Bedeutung des Naturraums Himmelmoor in der Metropolregion herausgestellt. Mit dem Ende des Torfabbaus stehen Weichenstellungen an. Einige wichtige Entscheidungen wurden schon getroffen, so konnte die Stadt Quickborn durch den Erwerb des Torfwerkgeländes sowie der Gleise der Torfbahn den Weiterbetrieb festigen und kann die weitere Nutzung des Torfwerkgeländes steuern.

Eine abschließende Regelung ist allerdings noch nicht erlangt in Bezug auf die historisch bedeutsamen, denkmalgeschützten „Himmelmoorhäuser“ am Himmelmoorweg in Quickborn.

Für die Liegenschaften wurden von den Aktiven konkrete Ideen für die weitere Nutzung entwickelt. Unter anderem soll eine Gedenkstätte für NS-Zwangsarbeiter eingerichtet werden.

Hinzu kommt die von allen Beteiligten gesehene Notwendigkeit einer personellen Betreuung des Gebietes. Es zeigt sich, dass gute Ideen auf dem Tisch liegen, die aber für ihre Umsetzung noch erhebliche Abstimmungen, fachlichen Input, Ausarbeitungen und nicht zuletzt finanzielle Aufwendungen benötigen.

Mit der Gemeinsamen Erklärung geht die Bitte und der Appell an das Land, diese Entwicklung fachlich und finanziell zu unterstützen, nicht zuletzt aufgrund seiner herausragenden überörtlichen kulturgeschichtlichen und ökologischen Bedeutung.

Foto (v.l.n.r.):
Rainer Naujox, Staatssektretär Dr. Oliver Grundei, Klaus-H. Hensel, Bürgermeister Harm Kähler, Staatssekretärin Anke Erdmann, Chef der schleswig-holsteinischen Staatskanzlei - Staatssekretär Dirk Schrödter, Bürgermeister Hans-Hermann Saß, Erste stellv. Kreispräsidentin Elke Schreiber, Bürgermeister Thomas Köppl

quickborn Stadt Quickborn
Stadt Quickborn
Stadt Quickborn
Rathausplatz
25451 Quickborn
Tel.: 04106 / 611 - 0
Fax: 04106 / 611-400
E-Mail: info (at) quickborn.de
Weitere Artikel lesen
Navigation
Termine heute
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen